Vereinbarung zur Förderung in Kindertagespflege.
nach § 23 SGB VIII in Verbindung mit § 90 SGB VIII.

Im Rahmen der öffentlich geförderten Kindertagespflege wird zwischen Ihnen als Tagespflegeperson, den Personensorgeberechtigten und dem Stadtschulamt eine Vereinbarung zur Förderung in Kindertagespflege nach § 23 SGB VIII in Verbindung mit § 90 SGB VIII geschlossen. Die monatliche Gesamtgeldleistung wird für die Aufgabenerfüllung gemäß §§ 22 und 23 SGB VIII des genannten Kindes für den vereinbarten Betreuungsumfang gewährt.
Die laufende Geldleistung gemäß § 23 Abs. 2 SGB VIII umfasst die Erstattung der angemessenen Kosten für den Sachaufwand sowie einen leistungsgerecht ausgestalteten Beitrag zur Anerkennung der Förderleistung der Tagespflegeperson. Von den Personensorgeberechtigten darf kein zusätzliches Betreuungsgeld oder Essensgeld für die Betreuung verlangt werden.

 

Die öffentliche Förderung erfolgt ausschließlich für tatsächlich stattgefundene Betreuungen. Für die Beendigung der öffentlichen Förderung sind keine Kündigungsfristen einzuhalten. Eine Beendigung der Betreuung in Kindertagespflege ist grundsätzlich zum 15. eines Monats oder zum Monatsletzten möglich.

 

Die Personensorgeberechtigten haben die Möglichkeit, beim Stadtschulamt eine Geschwisterermäßigung zu beantragen.